Versorgung

Die psychotherapeutische Versorgungsleistung
der Ambulanzen von unith e.V.

In Deutschland sind jedes Jahr etwa 28 % der erwachsenen Bevölkerung von einer psychischen Erkrankung betroffen. Das entspricht rund 17,8 Millionen betroffenen Personen, von denen pro Jahr etwa 19% Kontakt zu Leistungsanbietern aufnehmen. Zu den häufigsten Erkrankungen zählen Angststörungen (15 %), gefolgt von affektiven Störungen (10 %, unipolare Depression allein 8,2 %) und Störungen durch Alkohol- oder Medikamentenkonsum (5,7 %) (Jacobi et al., 2014)

Aktuell sind unter unith e.V. 86 Ambulanzen für Psychotherapie organisiert, davon 43 Ambulanzen in staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten sowie 43 Forschungs- und Lehrambulanzen an Psychologischen Instituten.

Entsprechend der Epidemiologie werden in den Ambulanzen Patientinnen und Patienten mit allen vorkommenden psychischen Störungen, inklusive psychotischer Störungen behandelt.

Die Versorgungsleistung der Ambulanzen liegt – je nach Größe – etwa bei der von jeweils 5 bis 15 niedergelassenen Praxen.

Die psychotherapeutische Versorgung durch unith Ambulanzen*

Nach einer aktuellen Hochrechnung auf Basis der Ambulanzstatistiken wurden im Jahr 2020 in allen unith Mitgliederinstituten etwa 36.000 Patientinnen und Patienten (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) behandelt. Etwa 10.000 Therapien wurden erfolgreich beendet.

*Aktuell werden genauere Daten erhoben. Eine entsprechende Aufstellung folgt in Kürze.

Literatur:
F. Jacobi ·M. Höfler ·J. Strehle ·S. Mack ·A. Gerschler ·L. Scholl · M.A. Busch ·U. Maske ·U. Hapke ·W. Gaebel ·W. Maier ·M. Wagner · J. Zielasek ·H.-U. Wittchen (2014). Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung, Nervenarzt.